Zum Abschied eines Kollegen (2014)

Lieber Maik,

good bye, ciao ciao, au revoir
Nichts wird wieder wie es war.
Du gehst deinen Weg, du gehst ihn mit Recht
Du machst deine Erfahrungen - ob gut oder schlecht.
Mögen deine Flüge immer sicher sein,
Und nach der Arbeit ein gutes Glas Wein...?
Finde Erfüllung, in dem was du tust,
Tu es mit Leidenschaft, tu es mit Lust.
Ich wünsch dir von Herzen, dass dir alles gelingt,
und dich dein Flugzeug heil nach unten bringt.
Vergiss uns nicht in Paraguay,
du warst uns niemals einerlei.
Gute Reise und viel Glück,
wir hoffen du denkst gern an die Rochies zurück.

Gedicht als Beilage zum Wichtelgeschenk

Liebe Kalina,

Lang hab ich drüber nachgedacht,
wie man dir ‘ne Freude macht.
Ratlos durch Geschäfte laufen-
Im Kopf die Frage: "Was soll ich kaufen?"

Es sollt‘ halt was Besond'res sein -
allein für dich, dich ganz allein!
So kam ich dann zum guten Schluss,
was für's Verreisen es sein muss.

Denn wie wir wissen, reist du gerne,
Jahr für Jahr geht’s in die Ferne.
Zu uns'rer Freude - welch ein Glück
kommst auch jedes Mal zurück.

Über den Wolken schlummert dann
Kalina - träumt vom Supermann,
diesen hätt ich dir gern beschert,
du kennst den Spruch: "was lange währt"?

Alles Liebe nun zum Feste,
für's neue Jahr das Allerbeste.
Und bleib genauso wie du bist -
Alles and're wäre Mist!

Secret Santa

Entscheidungen...

Einmal ja
Und einmal nein
Und ein Vielleicht 
Mich zu entscheiden 
Fiel mir schon immer nicht so leicht. 
Will ich es so
Oder doch so? 
Wie ich's mach, 
ich werd nicht froh. 
Alternativen gibt es viel
Doch das Leben ist kein Spiel. 
Lieber eckig, rund, oval? 
Wer die Wahl hat, hat die Qual. 

Für meine Lieblingskollegin zum 30. Geburtstag

Liebste Mareike,
du bist ein
angenehm riechendes,
dich nie verkriechendes,
Kreativ bastelndes,
Dich niemals verhaspelndes,
Den Babytraum lebendes,
Objekte beklebendes,
Bully-Bettchen bauendes,
Gerichte nie versauendes,
Herzhaft lachendes,
Herrliche Witze machendes,
Pumpenkunden betreuendes,
Dich über Kleinigkeiten freuendes,
Mit blauen Augen strahlendes,
Tolle Bilder malendes,
Den Haushalt schmeissendes,
Dich manchmal zerreissendes,
Hunde liebendes,
Manchmal Mehl siebendes,
Leck’re Kekse backendes,
Gern auch lange schnackendes,
Super zuhörendes,
Jedoch nie störendes,
Harmonie brauchendes,
Gern mal Gras rauchendes,
Ausdauernd Sport treibendes,
Nie auf der Stelle bleibendes,
Öfter mal singendes,
Kuchen mitbringendes,
Hohe Wellen reitendes,
Freude verbreitendes,
Nun 30 Lenze feierndes,
Menschenkind.

Wir wollen Dich von Herzen grüssen,
Lass dir hiermit den Tag versüssen.

Zum 9. Hochzeitstag

Verheiratet im Jahre eins – schneller verging bisher noch keins.

Verheiratet im Jahre zwo – du und ich und Charly sowieso,

Verheiratet im Jahre drei – Hochs und Tiefs waren auch dabei,

Verheiratet im Jahre vier – und noch immer bist du bei mir,

Verheiratet im Jahre fünf – bei meinem Gekochten die Nase rümpf,

Verheiratet im Jahre sechs – was reimt sich and’res ausser Sex?

Verheiratet im Jahre sieben – wo ist nur die Zeit geblieben?

Verheiratet im Jahre acht – noch immer zusammen, wer hätt’s gedacht?

Verheiratet im Jahre neun – ein Grund zum Feiern, sich zu freun!

Und zusammen mehr als zehn – möge es noch lang so weitergehn!
Das Leben ist wie Segeln auf dem Meer, 
es geht immer vorwärts, 
aber man weiss nie, 
von wo der Wind als nächstes kommt.

Musik

Musik ist
der Soundtrack des Lebens.
Je nach Situation
gibt es die passenden Töne.

Für Oma, die im Himmel auf mich wartet (4.11.2000)

Jedes Jahr - wünscht man sich das Beste
Jedes Jahr - vergeht viel zu schnell
Jedes Jahr - gibt es dutzende Feste
Jedes Jahr - gibt es Dunkel und Hell.

Nach jeder Nacht - kommt ein Morgen
nach jedem Tag - die dunkle Nacht.
Stets und ständig - begleiten uns Sorgen,
wir freuen uns dann -  wenn die Sonne lacht.

Manchmal - verschlingt mich die Leere,
Manchmal - zerreist's mir das Herz.
Manchmal - ist zu gross die Misere,
Manchmal - ist viel zu gross mein Schmerz.

Jetzt - ist nichts mehr wie es damals war,
Jetzt - bleiben nur noch Tränen,
Jetzt - bist du nicht mehr da,
Jetzt - fehlt die Schulter zum Anlehnen.

Warum - fragt man sich täglich immer wieder.
Warum - war so kurz die schöne Zeit?
Warum - bleiben nur die alten Lieder?
Warum - ist's viel zu wenig, was da bleibt?

Bilder - Zeugen der Vergangenheit,
Bilder - konservieren dein Lachen,
Bilder - und schon kommt die Traurigkeit
Bilder - liegen zwischen alten Sachen.

Für alle anderen - warst du nur ein Mensch
eine Frau - eine Witwe und schliesslich krank
Für mich - warst du die Oma
die ich mir - immer gewünscht hab.

Du bist jetzt - bei Opa
Eure Bilder - über mir
Abends - schaut ihr durch's Fenster rein
und ich weiss - ich bin nicht allein.

Urlaubsliebe

Durch Zufall lernten wir uns kennen
und mussten uns gleich wieder trennen.
Doch das war gar nicht so sehr schlimm,
denn bald schon fuhr ich wieder hin.

Erst Adressen ausgetauscht,
dann der Stimm' am End' gelauscht.
Kam mir kurz drauf in den Sinn:
"I will nach Innbruck an den Inn!"

Es folgten SMS und Telefonate
Gott sei Dank gibt's die Apparate.
Die Infos und Fakten tat i mer beschaun
und meinte letztendlich, dem kannst du vertraun.

Du hast mir dann a Pension organisiert,
und mi dann, wennst Zeit hatt'st, durch die Gegend geführt.
Geplant war a Kurztrip, es wurden 10 Tag,
und das Ende vom Lied war, dass i di mag!

Ob durch den Wald oder Parkanlagen
du hast mi oft wie auf Händen getragen.
A nit vergessen werd i die Swarovskisteine,
Sehenswürdigkeiten - grosse und kleine.

Axamer Lizum, Hall in Tirol,
Neben dir fühlt' i mi wohl.
Sonnenschein und Wolkenbruch
und ich kriegte nie genug...
von all den schönen Impressionen
Ich wünschte mir, i könnt' dort wohnen
Die Berge sehn an jedem Morgen
und schon schrumpften da mei Sorgen.
Als Paparazzo bei der Tat
10 Filme schoss mei Apparat.

die nächtlichen Fahrten - die Lichter der Stadt
des woarn so Sachen, die i SO nie g'sehn hab.
Und auch all die Menschen - so freundlich und nett...
I wünscht mir schon bald: "I geh nimmer weg!"

Auch deine Eltern schloss i in mei Herz
doch bald schon kam der Abschiedsschmerz.
Die Zeit mit dir verging im Flug,
und Montag Morgen rief mein Zug.

Zum Abschied von dir a kloans Geschenk,
damit i a täglich an di denk.
Mei Fotos taten ihr übriges 'zu
und wenn i sie anschau, hab i koa Ruh'.

Du bist so weit weg - im Herzen so nah
und oft wünscht i mir, du wärst afach da...

Sehnsucht nach Tirol (30.10.1999)

Was ich habe, sind Träume
Gedanken an vergang'ne Zeit
das ist alles, was mir jetzt noch bleibt,
denn ich bin nicht mehr da.

Ich dacht' es würd' vorrübergeh'n
ich wollte immer vorwärts gehn
es wiedersehen, dort oben stehn
und langsam wird mir klar
nichts bleibt, wie es einmal war.

Die Berge und die frische Luft
das Bächlein und der Wiesenduft
die Küh' dort auf der Weider steh'n
wer weiss, ob wir uns wiedersehen!?!

Sehnsucht (ca.1999)

Sehnsucht nach deinen Augen,
die so schwarz sind wie die Nacht.
Sehnsucht nach deinen Lippen,
die mich geküsst, bis ich erwacht.
Sehnsucht nach deiner Hand,
die mich sanft berührte.
Sehnsucht nach deinen Armen, 
die ich gern verspürte.
Sehnsucht nach deiner Stimme,
die nie gesagt "Auf Wiedersehn"
Sehnsucht tut weh,
denn diese Trennung ist geschehn.

Irgendwo

Irgendwo auf dieser Welt geht immer gerade die Sonne auf,

irgendwo auf dieser Welt hört immer jemand gerade ein Liebeslied, 

irgendwo auf dieser Welt gibt es immer gerade einen Grund zum Feiern, 

irgendwo auf dieser Welt ist immer jemand gerade verliebt,

doch nirgendwo auf dieser Welt verspürt jemand die Freude im Herzen so wie ich, 
einfach nur weil es dich gibt.

Zum neuen Jahr

Wenn sich das Jahr dem Ende neiget, 
man zur Ruh' kommt und nicht streitet, 
wenn man dran denkt, was grad noch war, 
fängt es an das neue Jahr. 
Ein Neubeginn kann's immer sein, 
Alles Liebe, rutscht gut rein!

Für den bezauberndsten Menschen auf der ganzen Welt (2005)

Es gibt Dinge,...

Es gibt Dinge, die kann man nicht kaufen,
wohl auch daher, weil sie unbezahlbar sind.


Es gibt Dinge, die sind so hell,

dass selbst der Sonnenschein daneben der Dunkelheit gleicht.

Es gibt Dinge, die streicheln die Seele
wie es sonst kein Balsam je vermag.

Es gibt Dinge, die durchdringen einfach alles,
ohne auch nur das Geringste zu zerstören.

Es gibt Dinge, die so unbeschreiblich sind
dass selbst der Wortschatz aller Sprachen sie nicht beschreiben kann.

Es gibt Dinge, die sind einem so nah,
auch wenn Ozeane dazwischen liegen.

Es gibt Dinge, die so einmalig sind,
dass sie in Millionen von Jahren nie wieder vorkommen werden.

Es gibt Dinge, die geben Kraft
dass man sich zum "Bäume ausreissen" fühlt!

Es gibt Dinge, die machen Mut.
Mut, weiterzumachen auch wenn man so nah am Scheitern ist.

Es gibt Dinge, die sind ganz klein,
man sieht sie kaum, aber man vermisst sie, sobald sie fehlen.

Es gibt Dinge, die einfach auffallen,
selbst wenn sie noch so unscheinbar sind.

Es gibt Dinge, für die es keine Superlative gibt,
denn selbst diese würde ihrem Wert nicht gerecht.


Dinge wie Du...


Du bist all dies und noch viel mehr,
Du bist alles - Ich lieb' dich so sehr!

Gedicht zum Abschluss der 10. Klassen (vorgetragen von mir als 11jährige)

Eure Schulabschlussfeier ist heut,
natürlich habt ihr euch auf diesen Tag gefreut.
Wie habt ihr ihn herbeigesehnt,
die Freude wird nun kaum gezähmt.
Euch zu Ehren trägt unser Chor
einige Lieder und Gedichte vor.

(Chorprogramm)

Ja, so wie Goethe kann ich's nicht,
ich schrieb trotzdem ein Gedicht.
Es soll euch zum Abschied Freude machen,
ihr könnt ruhig darüber lachen.
Denn wie schnell vergeht die Zeit,
da ist es dann für mich so weit:
ich werde einst dort unten sitzen
und ein andrer wird hier schwitzen.

Ich gratuliere euch, ihr habt's geschafft.
Ihr habt euch durchgeschlagen - mit aller Kraft.
10 Jahre ist es her, da wog die Zuckertüte schwer
und ein Träger musste her.
Inzwischen seid ihr sehr gewachsen,
wie das üblich hier in Sachsen.
Und ihr habt auch viel erreicht!
Oh, ich weiss, es war nicht leicht.

Auch ich hätt gern nen grossen Bruder
ungefähr so alt wie ihr,
der mir immer helfen könnt, 
wenn's mal nicht so klappt bei mir.
Ihr musstet pauken für Deutsch, Englisch, Mathematik,
für Bio, Geschichte und Physik.
Denn steter Tropfen höhlt den Stein!
Was muss nicht alles in die Rübe rein?
Es soll ja für die Zukunft sein!
Selbst wenn du alt wirst wie ein Haus:
Du lernst nie aus!

Auch im Sport ist manche Leistung euch gelungen!
Der Buschfunk hat's gemeldet, wie hoch ihr seid gesprungen.
Auf dem Zeugnis steht es schwarz auf weiss
was ein jeder hat, und auch in Fleiss!
Hier wird sich zeigen, ob dieser gold'ne Früchte trägt,
oder ob sich mancher Traum von selber zu den Akten legt.

Das flaue Gefühl im Magen
an bestimmten Tagen
wenn ne Arbeit war zu schreiben
wird euch wohl im Gedächtnis bleiben.
Ja, so mancher Schultag war ein Graus
doch mit dem Klingelzeichen war er aus.
Es gab in dieser Runde
auch manche schöne Stunde:
ihr denkt noch oft an Klassenfeiern, Wandertage
und auch an der Lehrer Klage,
wenn's mal nicht so haute hin
mit der lieben Disziplin!

Der Klassenclown hat so manche Spässe gemacht
und von der ersten bis zu letzten Bank hat alles mitgelacht.
Vorbei ist jede Schlägerei,
vorbei die erste tolle Wette,
die erste heimliche Zigarette...
an manchem Rock wohl auch gezupft
im Schulgarten nicht nur Unkraut gerupft.
Vorbei das erste kleine Glück
ihr denkt noch oft an diese Zeit zurück.
Man kann noch viel darüber lästern
für euch ist das alles Schnee von gestern
Und morgen
kommen andre Sorgen.

Das grösste Glück war wohl euch beschieden.
Ihr durftet lernen, denn wir haben haben Frieden.
Jetzt fällt der Startschuss für euer Leben!
Eltern und Lehrer haben für euch das Beste gegeben.
Wir danken ihnen für ihren Rat
für ihre Mühe und jede beherzte gute Tat.
Ich wünsche zum Abschied recht viel Glück
vom Kuchen stets das grösste Stück
und denkt an die Schulzeit gern zurück.

Zum Tode meine Grossvaters im Jahr 1998

Er wurde mein Opa
vor 16 Jahren
und er blieb es
16 Jahre lang
ich hab ihn geliebt
einen Opa wie's ihn nur einmal gibt!
Und ich hab ihn gehasst
Er sagte immer, wenn was nicht passt.


Doch er ist mein Opa
ein Stück der Familie
er hatte Fehler
und man hat ihm verziehen
er hatte zwei Töchter
davon ging eine schon vor Jahren voraus
doch er hat nur ein Enkel
das bin ich  - 
ich vermiss ihn schon jetzt
ich kann nichts tun
ihn werd' ich nie vergessen


Er wurde mein Opa
vor 16 Jahren
er blieb es 16 Jahre lang
er wird uns allen fehlen
doch, irgendwann sehen wir uns wieder, denn...


Er war doch mein Opa
16 Jahre lang.